Es geht nicht darum, ob man gut findet oder nicht,

Es geht nicht darum, ob man gut findet oder nicht, ob man ihre Inhalte versteht oder missversteht oder gar geschmacklos findet.
Worum es geht ist, dass wir das Feld niemals den verbiesterten Meinungszensoren überlassen dürfen, die mit Pluralismus nicht klar kommen.